Junge Frau bereitet das Essen zu

Dunstabzugshaube mit Umluft oder Abluft?

Wer heute eine Dunstabzugshaube für seine Küche kaufen möchte, trifft in der Regel auf Geräte, die beides können, Umluftbetrieb als  auch Abluftbetrieb. Damit Sie effektiv beurteilen könne, was Ihnen mehr zusagt, erklären wir Ihnen im Folgenden, was es mit dem Umluftbetrieb bzw. dem Abluftbetrieb auf sich hat.

Umluftbetrieb – was heißt das?

Dunstabzugshauben, die für den Umluftbetrieb geeignet sind, beinhalten neben einem Fettfilter einen Aktivkohlefilter, dem sogenannten Geruchsfilter. Die Küchenluft wird durch den Fettfilter in den Geruchsfilter geleitet und anschließend der Küche wieder  zugeführt.

Abluftbetrieb – was bedeutet das?

Beim Abluftbetrieb wird  die schlechte Küchenluft durch den Fettfilter über ein Rohr nach draußen geblasen. Meist ist diese Rohr in einem Mauerkasten gefasst und hat auf der äußeren Seite noch ein Gitter davor. Dadurch soll verhindert werden, dass Nagetiere und andere Parasiten, die durch den Essensduft angelockt werden in die Küche eindringen können. Ob Abluftbetrieb oder Umluftbetrieb, jetzt liegt es an Ihnen zu entscheiden, welche Art Dunstabzugshaube Sie für Ihre Küche wünschen. Gut ist, wenn man sich für ein Gerät entscheidet, das beides kann bzw. mindestens den Abluftbetrieb beherrscht.

Die Vorteile von Abluft- und Umluftbetrieb

Beim Abluftbetrieb ist die Luft sauberer, da die Kochdämpfe direkt nach draußen geleitet werden. Zudem sind in dieser Betriebsart die Dunstabzugshauben leiser, da der Luftstrom nicht vom Aktivkohlefilter gebremst wird.  Von Vorteil ist natürlich auch, dass beim Abluftbetrieb kein Aktivkohlefilter getauscht werden muss bzw. überhaupt nötig ist.  Zudem wird beim Abluftbetrieb im Vergleich zum Umluftbetrieb die beim Kochen entstandene Feuchtigkeit direkt nach Draußen geleitet, was den Effekt hat, dass sich kein Schimmel bilden kann.

Bild: © Jeanette Dietl – Fotolia.com




Back to Top ↑